Das eozäne Geiseltal

1. Auflage 1983
227 Seiten
0 Farb.-Abb., 183 SW-Abb.
ISBN: 978-3-89432-387-5

€ 24,95

Jetzt bestellen

Über das Buch

Vor etwa 48 bis 45 Millionen Jahren bestand im Raum des heutigen Geiseltals, an der südwestlichen Peripherie des Halle-Merseburger Industriezentrums gelegen, eine großräumige Senke. Subtropisches Klima und wasserstauende Schichten begünstigten üppigen Pflanzenwuchs und damit die Bildung einer bedeutenden Braunkohlenlagerstätte. Dank besonderer geologischer Verhältnisse blieben in der Kohle an vielen Punkten Fossilien vorzüglich erhalten, wobei das Vorkommen von Wirbeltieren einmalig für alle Braunkohlen Mitteleuropas ist. Hinzu kommt das Alter des Vorkommens: Im Eozän erfolgte ein Aufschwung in der Entwicklung der Säugetiere, welcher eine der Grundlagen der heutigen höheren Tierwelt auf unserer Erde bildete. Alle modernen Ordnungen der Säugetiere erhielten im Eozän ihre Prägung, so daß uns in einigen der Zehntausende aus dem Geiseltal geborgenen Funde Ahnenformen beispielsweise heutiger Primaten, Pferde, Tapire, Fledermäuse und Raubtiere vorliegen. Abgerundet durch zahlreiche Reste von Vögeln, Reptilien, Amphibien, Fischen sowie Niederen Tieren und Pflanzen kann ein bemerkenswert vollständiges Bild einer Pflanzen- und Tierwelt aus der frühen Braunkohlenzeit, dem Tertiär, vermittelt werden.

Über die Autoren

Dr. Günter Krumbiegel

Museumsrat Dr. Günter Krumbiegel, tätig im Geiseltalmuseum des Fachbereiches Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle.

Autor & Publikationen ansehen

Prof. Dr. Hartmut Haubold

Prof. Dr. Hartmut Haubold,
bekanntester ostdeutscher Paläontologe; zahlreiche andere Publikationen; tätig am Institut für geologische Wissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle.

Autor & Publikationen ansehen